Rund um den Wein

Von der Weinlese bis zum Keltern – Wir verraten Ihnen viel Nützliches und Wissenswertes rundum den Wein.

Weingut Wechtitsch-Zuser -
Wissenswertes zu Weinanbau und Weinherstellung in Leibnitz

Als wohl bekanntestes Aushängeschild unserer Region werden die Trauben auf unserem Weingut in Leibnitz noch händisch gepflegt und geerntet. Dabei spielen die klimatischen Besonderheiten unserer Region eine bedeutende Rolle: Der frische, fruchtige Geschmack der steirischen Weine beruht beispielsweise zu einem Großteil auf den starken Schwankungen zwischen Tages- und Nachttemperatur. Überdurchschnittlich viele Sonnenstunden und die kalkhältigen-lehmigen Einschüsse in den Böden runden das Geschmacksbild ab. Im Folgenden geben wir Ihnen einige nützliche Infos zur Weinherstellung, Trauben- und Weinlese.

Weinanbau und Ernte in
Großklein im Bezirk Leibnitz

Am Beginn steht die Anpflanzung der Reben. Bis zur Reife der ersten Traube nach rund 4 Jahren muss die Rebe dann gepflegt werden. Dazu zählt auch die Entfernung anderer, störender Gewächse, potentieller Nährstofffresser. Haben die Trauben den gewünschten Reifegrad erreicht, beginnt die Lese. Aufgrund der starken Hangneigung können in unserer Region dafür keine Maschinen eingesetzt werden. Rote Trauben werden in der Regel abgebeert, d.h. von ihren Stängeln befreit.

Maischegewinnung und Keltern 
in der Südsteiermark

Nach der Ernte werden die Beeren in einer Mühle zerdrückt, sodass die Maische entsteht – eine dickflüssige Masse aus Fruchtfleisch, Traubenkernen, Schalen und Saft. Sie muss ein paar Stunden ruhen, um Aromavorstufen, Geschmackstoffe und Phenole aus den Beeren in den Saft zu extrahieren. Beim anschließenden Keltern (Weinpressen) trennt man Feststoffe (Trester) und Traubensaft (Most). Es folgt die Vorklärung, sprich der Traubenmost wird von seinen Schwebeteilchen getrennt. Der geklärte Most gelangt in der Folge in ein Gärfass.

Weingärung und Weinreifung
im Bezirk Leibnitz

Abhängig von Traubenqualität, Rebsorte und Erntezeit vergärt man die Trauben jedes Weinbergs in der Regel einzeln. Zu diesem Zweck stehen in unserem Weinkeller Behälter mit einem Fassungsvermögen von 300 bis 2550 l bereit. In den folgenden drei bis zwölf Wochen wandelt der Traubenmost seinen Zucker in Alkohol und Kohlensäure um. Nun sind die Aromen des Weines schon sehr gut herauszuschmecken. Anschließend ruht der gewonnene Jungwein 3-6 Monate im Keller. Während dieser Zeit wird er noch einmal von der Hefe getrennt und filtriert. Die Lagerung bewirkt eine geschmackliche Veränderung und Reifung des Weins, den Sie, abgefüllt in Flaschen, schlussendlich bei uns am Weingut in Leibnitz genießen und kaufen können.

Buschenschank WechtitschKontakt

Wechtitsch Logo